Warum es Blödsinn ist, dich zu verkaufen ...

Für alle, die lieber lesen:

„Du musst dich einfach nur gut verkaufen, das liest man doch überall", sagte kürzlich eine Workshop-Teilnehmerin zu mir.
„Ist das so?“, fragte ich zurück. „Ja klar“, alle sagen das.
Ja genau, alle. Und weil alle das sagen, ist es gut?
Dann hoffen wir mal, das nicht alle bald sagen: „Spring‘ aus dem Fenster .“

"Sich selbst verkaufen" ist für mich eine hohle Phrase. Ich mag dieses Gelaber nicht. Sich selbst verkaufen - in meinen Ohren klingt das nach Prostitution.

Vielleicht ist es engstirnig. Mag sein. Innerlich sperrt sich bei mir alles, wenn ich denke, ich müsste mich verkaufen. Das heißt für mich, vorzugeben, etwas zu sein, das ich nicht bin. Für mich ist der Weg ein anderer:

 

MACHE EINEN MIND-SWITCH

Erste wichtige Erkenntnis: du bist gut, wie du bist.
Das heißt nicht, dass du dich nicht weiterentwickeln darfst (bitte ja, denn sonst würde ich arbeitslos werden).
Aber generell bist du schon gut genug!

Du musst nicht in irgendeine Rolle schlüpfen, um wem auch immer zu gefallen. Es ist nicht notwendig. Das kann nur in die Hose gehen.

Entweder, weil es auffällt, dass du dich in der „Rolle“ extrem unwohl fühlst, oder, weil es offensichtlich ist, dass dein Verhalten aufgesetzt ist (sensible Menschen spüren das und es macht dich unglaubwürdig), oder weil es dich selber krank macht, immer zu schauspielern. Wie gesagt, du kannst nur verlieren.

 

NUR WEIL ES VIELE MACHEN, MUSS ES NICHT RICHTIG SEIN

In meiner langjährigen Zeit als Angestellte im Konzern und Männerdomäne habe ich es mehr als einmal erlebt, dass Kollegen und Kolleginnen vorm Chef-Chef oder Kunden plötzlich mutiert sind. Transformation in Sekundenschnelle zum Schleimer, Speichellecker und Super-Poser. Okay, manche waren immer so, auch das kam vor. Mir war das und ist das zuwider.

Ich habe mir die Frage gestellt, ob es auch anders geht? Muss ich mich so anbiedern, um erfolgreich zu sein? Ganz klar: NEIN!

Diese Katzbuckelei ging mir damals schon auf den Senkel und ist aus meiner Sicht nichts anderes als ein Zeichen geringen Selbstwerts.

Es gibt weiß Gott andere Wege, auf sich aufmerksam zu machen.

 

PRÄSENTIERE DICH, STATT DICH ZU VERKAUFEN

Ich weiß nicht, wie es dir damit geht. Ich will mich nicht verkaufen. Ich präsentiere mich lieber. Und das empfehle ich auch meinen Klientinnen und Kursteilnehmerinnen.

Praesentiere dich. FOKUSWerkstatt.

Interessanterweise fällt es vielen Frauen schwer, sich zu präsentieren. Was steckt dahinter, wenn ich mich präsentiere?
Ich stelle meine Stärken heraus. Und die haben viel zu wenige parat.

Du glaubst mir nicht?
Okay, ich gebe dir 30 Sekunden und du schreibst mindestens 20 Stärken von dir auf.
Ab jetzt. Zeit läuft.

.

.

.

Fertig? Wie ist es dir ergangen? Ging dir die Übung leicht von der Hand? Hattest du sofort deine Stärken parat oder kamen dir erst die Dinge in den Kopf, die du weniger kannst.

Ich mag diese Übung. Meine Erfahrung ist, dass es den Meisten schwer fällt, ihre Stärken zu benennen. Schade eigentlich. Da wird das Augenmerk auf die Fassade gerichtet, statt zuerst zu schaun, was denn drin steckt. Nun auch ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.

 

ERKENNE DEINE STÄRKEN ...

Im ersten Schritt geht es darum, dass du dir deine Stärken bewusst machst.
Das kann erst mal eine kleine Herausforderung sein. Kein Wunder, in einer Gesellschaft, die auf das Negative und den Mangel programmiert ist. Und dann kursiert ja immer noch die Mär‘ von der Bescheidenheit …..

Nimm' dir die Zeit und tauche in das Thema ein. Was kannst du richtig gut?
Wenn du alleine nicht weiterkommst, dann frag‘ deine Freunde, deine Familie und auch deine Kollegen.
Was sind die Dinge, weshalb sie dich um Rat fragen? Was machst du aus deren Sicht richtig gut? Hol‘ dir das wohlwollende Feedback.

 

.. UND ZEIGE DIESE SELBSTBEWUSST

Im zweiten Schritt geht es darum, deine Stärken zu zeigen. Und zwar selbstbewusst und mit Freude.

Kommst du ins Zögern, wenn du das liest?
Selbstbewusst auf deine Stärken hinweisen?
Ja, das geht. Ein erster Ansatzpunkt kann sein, dass du deine eigenen Leistungen nicht herabsetzt.
Wir Frauen können das zum Teil ganz gut, al a „Ach, das ist doch nicht der Rede wert.“, „Das war gar nicht so viel Aufwand.“, „Das geht eigentlich ganz leicht.“ und und und …

Gewöhn‘ dir diese Rechtfertigungen ab. Wenn du eine Aufgabe mit Bravour erledigt hast, dann nimm‘ die Komplimente, Reaktionen darauf mit einem „Danke“ entgegen.
Das reicht.
Keine Abschwächungen.
Kein verlegenes Lächeln.
Keine weiteren Kommentare.
Annehmen und gut ist es.

 

KLEINER SELBSTBEWUSSTSEINS-PUSH FÜR ZWISCHENDURCH GEFÄLLIG?

Hier habe ich eine kleine Übung vorbereitet, wie du in 3 einfachen Schritten sofort mehr Selbstbewusstsein bekommst.

Das kannst du dir HIER runterladen.

 

ÜBEN, ÜBEN, ÜBEN

Nun heißt es für dich, üben, üben, üben. Ich bin nicht so der große Sprichwörter-Fan, vermutlich weil ich mir in meiner Kindheit ein paar zuviel anhören durfte.

Doch die meisten bringen's auf den Punkt. Zum Beispiel das hier „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.“ (wer hätte das gedacht, dass ich das mal freiwillig zitieren würde…). Es stimmt nun mal. Nur weil du dir heute deiner Stärken noch nicht bewusst bist oder sie noch nicht zu zeigen traust, heißt das nicht, dass es so bleiben muss.

 

WEITERE UNTERSTÜTZUNG GEFÄLLIG?

In meinem 6-Wochen-Online-Gruppenprogramm geht es genau darum, mit Echtheit zu überzeugen. Ich zeige dir, wie du mit Authentizität und innerer Stärke den Erfolg haben kannst, der zu dir passt. Schritt für Schritt zeige ich dir, auf was es ankommt.
Hier gibt es weitere Infos: www.fokuswerkstatt.de/onlinekurs

Also, lass' dir nicht einreden, dass du dich verkaufen musst.
Fange an, dich mit dir auseinanderzusetzen. Die Reise beginnt bei dir. Und denk' daran:

Bleib dran. Lieber in kleinen Schritten, als gar nicht voranzukommen und zu resignieren.

 

Bis bald,
Deine Monika aus der FOKUSWerkstatt

 

CALL TO ACTION:

Was sind deine Erfahrungen?
Hast du manchmal das Gefühl, in eine Rolle schlüpfen zu müssen oder hast du „deinen Weg“ schon gefunden? Lass' es mich in den Kommentaren wissen.

Ich freue mich auch über dein Like oder das Teilen des Artikels. Die entsprechenden Buttons "Like" und "Share" findest du ganz unten. Herzlichen Dank.

Monika Rörig. (2).png

WER BIN ICH?

Mein Name ist Monika Rörig. Ich unterstütze Frauen in männerdominierten Branchen dabei, ihre Ziele auf authentische Art zu erreichen und zu leben, und zwar selbstbewusst und mit Freude.

UND MEIN MOTTO?

Mach' dein Ding! - Denn dafür ist es nie zu spät!
 

Du möchtest keinen Artikel von mir verpassen?
Dann trage dich hier ein, um immer als Erste von meinen neuen Publikationen zu erfahren: