Machst du diese Fehler, die dich unfrei machen?

Jedes Jahr feiern wir den Tag der Deutschen Einheit. Irgendein Sender zeigt einen Rückblick auf die Zeit des Mauerfalls. Filmausschnitte, die ich schon x-mal im Fernsehen gesehen habe. Untergelegt mit dem Lied „Freiheit“ von Marius Müller-Westernhagen. Jedes Mal bekomme ich Gänsehaut und jedes Mal bin ich sehr berührt.

„Freiheit … ist das einzige, was zählt.“

Auch das Grundgesetz hat das Recht auf Freiheit verankert:

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Bist du dir dessen bewusst, dass du frei bist?

Du kannst dich frei bewegen. Es gibt keine Ausgangssperren.
Du kannst deine Meinung frei äußern.
Du hast die Freiheit, dich zu entscheiden.
Du kannst dein Leben nach deinen Vorstellungen leben.
Du kannst dein Leben jederzeit ändern.
Du kannst verreisen. Es gibt kein Reiseverbot.
Du kannst jederzeit lernen und dich weiterbilden.

Du bist frei.

Bist du frei? Wie frei bist du wirklich?

Die äußeren Bedingenen sind sehr günstig. Ja, du bist frei.

Doch wie oft stehst du dir selbst im Weg?
Wie oft legst du dir selbst Fesseln an und bist un-frei?

Treffen die folgenden Punkte auch auf dich zu?

 

1. Du hast negative, immer wiederkehrende Gedanken

Negative Gedanken

Wie sieht es mit deinen Gedanken aus?
Gibt es Dinge, die du immer und immer wieder in Gedanken durchkaust?

Gedanken, die dich nicht loslassen?
Negative Gedanken, die immer wiederkehren? Die oft nachts kommen und dich vom Schlafen abhalten?

Wie ein Karusell drehen sich deine Gedanken immer und immer wieder. Ja,Gedanken sind frei. Und können manchmal ganz schön lästig sein.

Bist du frei davon?

Schnelle Soforthilfe bei immer wiederkehrenden, negativen Gedanken:

Wenn dich wieder mal Gedanken quälen, dann versuche den Gedanken-Stopp.
So funktionierts:

Denke an die belastende Situation (stell‘ dir einen Wecker auf 3 Minuten). Nach 3 Minuten rufst du laut STOPP. Um das noch zu verstärken, kannst du dich zugleich z. B. in den Oberarm zwicken oder auf deinen Oberschenkel klopfen.
Immer, wenn nun diese dich belastenden Gedanken hochkommen, sagst oder denkst du STOPP und zwickst dich oder klopfst auf den Oberschenkel.
Du wirst sehen, diese destruktiven Gedanken werden weniger. Mach' es regelmäßig, es funktioniert.

Es geht darum, diese negativen Gedanken aus deinem Kopf zu bekommen. Denn, ein gestresstes Gehirn kann nicht kreativ sein. Wie willst du konstruktive Lösungen für dein Problem finden, wenn du aus dem Problem-Denken nicht rausfindest?

Probiere es aus. Ich freue mich auf dein Feedback.

2. Du akzeptierst die Situation wie sie ist

Wie frei bist du?

Du akzeptierst deine jetzige Situation, wie sie ist?
Obwohl du gerne etwas ändern würdest? Erinnere dich, du hast jeden Tag die Freiheit, dich zu entscheiden.

Du entscheidest, ob dein Leben perfekt ist, wie es ist, oder ob du etwas ändern möchtest.

Wenn du etwas ändern möchtest, dann kannst du heute damit beginnen.
Wie lange willst du noch warten?
Bis du mutiger bist?
Bis du selbstbewusster bist?
Bis jemand vorbei kommt, der für dich die Situation ändert?

Bist du frei?

3. Du lässt dir von anderen deine Zeit verplanen

Lässt du dir immer wieder von anderen deine Zeit verplanen?
Warum machst du das?
Weil du nicht nein sagen willst oder dich nicht traust?
Zum Nein-Sagen habe ich hier einen Artikel geschrieben.

Weil du keinen Ärger willst? Lieber den Weg des geringsten Widerstands, obwohl du total genervt bist?
Weil du denkst, dass das von dir erwartet wird?
Weil du noch gar nicht so genau hingeschaut hast, wer aller über deine Zeit bestimmt?

Bist du frei?

4. Du lässt dir deine Träume zerstören

Hast du schon mal einen deiner Träume oder Wünsche jemanden anvertraut? Und dieser jemand hat danach sofort alles darangesetzt, dir deine Träume und Wünsche madig zu machen? Hat Sachen gesagt, wie:

Das klappt nie.
Was? Du?
Und wie willst du das anstellen?
Wie stellst du dir das vor?
Das geht doch nicht!

Was sagt denn XY dazu?
Dafür bist du doch viel zu alt.
Das kannst du nicht machen. Deine Kinder sind doch noch viel zu jung.
Das klingt für mich nach Selbstverwirklichung.
Das ist die Midlife-Crisis. Das geht vorüber.

Das ist doch grad nur eine fixe Idee.
Warum denn? Du hast doch alles.
Willst du dir das wirklich antun?
Typisch. Statt zufrieden zu sein, willst du wieder mehr.

Traust du dich das wirklich?
Träum weiter.
Wirst schon sehen. Das wird nichts.
Wie naiv bist du eigentlich?

Bist du frei?

Du bist frei

Du bist frei.

Du darfst träumen und wünschen was du willst. Es liegt einzig und alleine an dir, deine Träume zu verwirklichen.

Lass‘ dich nicht verunsichern.
Warum sollen sich Träume nicht erfüllen?

Natürlich, vom Träumen alleine passiert nichts. Aber lass‘ dich nicht abhalten, es zumindest zu probieren.

Ich wollte während des Studiums unbedingt ein Semester in den USA studieren. Ich hatte kein Geld und meine Eltern konnten mich finanziell nicht unterstützen. Ich brauchte für das Studium mehrere Tausend Euro für den Flug, die Studiengebühren und die Lebenshaltungskosten für 6 Monate. Wie sollte das klappen?

Theoretisch hätte ich an dieser Stelle aufgrund der harten Fakten meinen Traum aufgeben können. Kein Geld = Kein Auslandsstudium.
Wirklich?

Ungeachtet der schlechen Ausgangssituation, habe ich mich hingesetzt und mir überlegt, wie ich das Geld für das Studium zusammenbekommen könnte. Statt mich selbst zu bemitleiden (ok, das habe ich anfangs gemacht), habe ich einen Plan gemacht. Und angefangen, den Plan umzusetzen.

6 Monate später saß ich im Flieger in die USA.
Im Gepäck die Zusage für das Studium, das Visum und ein Stipendium.

Laß‘ dir deine Träume nicht nehmen.

Nimm‘ dir stattdessen die Zeit und überlege, wie du sie verwirklichen kannst.
Wenn du alleine nicht weiterkommst, dann hole dir Unterstützung

Freiheit ist das einzige, was zählt

Freiheit ist eines der höchsten Güter, die wir haben.
Es ist ein Geschenk. Nutze es.
Du musst nicht alles machen, nur weil es bisher immer so gemacht wurde.
Du darfst die sein, die du bist.
Du darfst träumen. Auch wenn du schon in der Lebensmitte steckst.
Du darfst mehr vom Leben wollen.
Du musst das Leben nicht einfach so hinnehmen.

Du darfst leben!

Sei dankbar für diese Freiheit. Und nutze sie.

Hast du dich in einem der Punkte wiedergefunden? Ich freue mich über deinen Kommentar. Und wenn dir der Artikel gefallen hat, freue ich mich über dein „Like“ und übers Teilen in deinen Netzwerken.

Übrigens kannst du hier meinen Newsletter abonnieren. Hole dir deine wöchentlichen Denkanstöße und Inspiration.


Wer bloggt hier?

Monika Rörig. Coach für mutige Frauen

Monika Rörig. Coach für mutige Frauen

Das bin ich. Monika Rörig. Coach für mutige Frauen und solche, die es werden wollen. Ich zeige Frauen, wie sie selbstbewusst und mit Freude "ihr Ding" machen können und dabei so weit gehen, wie sie es möchten. Beruflich und privat. Dabei begleite ich sie.

Und mein Motto?

Mach' dein Ding! - Dafür ist es nie zu spät!


 

 

 

Bildquelle: Pixabay
Fotografen: Alexas Fotos; gz320142117; oldiefan