Warum du hellhörig werden solltest, wenn jemand zu dir sagt, das geht nicht

Ich habe eine Postkarte auf der steht: „Alle haben gesagt, das geht nicht. Dann kam eine und hat’s einfach gemacht.“ (Click-to-tweet) Cool, oder?

Wie oft hast du in deinem Leben schon gehört, dass irgendetwas nicht geht?

Wie oft hast du hingegegen gehört, was alles geht?
Lass‘ mich raten. Dass etwas nicht geht, hast du öfter gehört? Stimmt’s? Ich auch.

Wie oft hast du dich abhalten lassen, weil „Experten“  und „Leute die’s wissen müssen“ gesagt haben, das geht nicht? Dabei wissen wir doch alle, dass niemand allwissend ist. Dass irren menschlich ist.

Hat nicht auch Steve Ballmer, der damalige CEO von Microsoft das Statement abgegeben, dass das iPhone (ein Handy OHNE Tasten!!) keine Chance hätte?
Nun, diese Annahme wurde von Apple eindrucksvoll widerlegt.

Alle haben gesagt, dass geht nicht...

Es geht so lange nicht, bis jemand kommt und es zeigt, dass es geht und wie es geht.
Niemand kann die Zukunft vorhersagen. Sicherlich kann man Prognosen erstellen. Aber definitiv und 100 %  vorhersagen kann man die Zukunft nicht. Niemand kann das.

Laß‘ mich dir hierzu eine kleine Geschichte erzählen.

Eine Geschichte von einem, der auszog ...

In den 30ger Jahren ist ein Franzose in die USA ausgewandert. Er wollte einen Exporthandel für französische Weine aufmachen. Gesagt getan.
Nach 20 Jahren, in denen er seinen Handel zum Erfolg geführt hatte, feierte er sein 20jähriges Firmenjubiläum. Er war mittlerweile ein erfolgreicher Geschäftsmann und eine regionale Größe. So war es nicht verwunderlich, dass die örtliche Presse bei der Feier anwesend war.
 
Ein Journalist fragte ihn: „Verraten Sie mir und unseren Lesern Ihr Geheimnis? Sie sind Ende der 30ger Jahre nach Amerika gekommen. Kurz darauf war unser Land von der bis dahin größten Wirtschaftskrise gebeutelt. Sie haben trotzdem Ihr Geschäft hochgebracht. Wie haben Sie das gemacht?“

Der Franzose antwortete: „Wissen Sie, als ich nach Amerika kam, sprach ich nur sehr wenig Englisch. Also habe ich in der Zeit keine Zeitung gelesen. Ich hatte auch keine Kontakte. Von der Krise wusste ich erst mal gar nichts und habe einfach unbeirrt mein Geschäft aufgebaut.“

Ende

Kopf oder Bauch?

Hast du schon mal was gemacht, obwohl alle Vernunft, Prognosen und Erfahrungswerte dagegen sprachen? Kennst du das Gefühl, etwas tun zu müssen, obwohl die Chance auf Erfolg geringer ist, als die Chance auf Niederlage? Kennst du das Gefühl, wenn Kopf und Bauch „in den Ring“ steigen und um die beste Entscheidung für dich kämpfen. Dieses hin- und her? Vernünftige wäre dies, aber eigentlich möchtest du das?


Darfst und sollst du nur Dinge machen, bei denen du zu nahezu 100 % sagen kann, dass sie gut gehen werden? Ist es das? Immer auf Nummer sicher gehen? Niemals was Neues wagen? Immer rational entscheiden, auch wenn dein Gefühl was anderes sagt?

Wo wären wir heute, wenn immer alle auf Nummer sicher gegangen wären?

Wenn niemand jemals ein Risiko eingegangen wäre?
Wenn alle immer Angst gehabt hätten, sich zu blamieren?
Wenn es nicht Leute gegeben hätte, die ein Restrisiko akzeptiert hätten?
Wenn keiner scheinbar Feststehendes („weil das eben so ist und schon immer so war“) je in Frage gestellt hätte?

Hätten wir das Internet?
Hätten wir all den technischen Schnick-Schnack, der unser Leben erleichtert?

unMÖGLICH

Hätten wir in Deutschland das Wahlrecht für Frauen?
Wäre es heute die Norm, das Mädchen und junge Frauen das Abi machen und studieren?
Hätte Deutschland eine Frau als Bundeskanzlerin?

Wäre ein Schwarzer (noch dazu mit dem Zweitnamen Hussein) Präsident der Vereinigten Staaten gewesen?

Wäre es möglich gewesen, dass ein gelernter Metzger das hart umkämpfte deutsche Show-Biz auf den Kopf stellt und einer der erfolgreichsten Entertainer wird, den dieses Land je gesehen hat?
Wäre es möglich, dass ein gerade mal 1,47 m großer Mann, im „dem Schönheitswahn verfallenen Hollywood“ zu einem der ganz großen Schauspieler wird? Oder es ein österreichischer Body-Builder und Schauspieler bis zum Gouverneur von Kalifornien schafft?

Zum Glück gibt es sie

Die Menschen, die sich nicht drum kümmern, was andere prognostizieren.

Die Menschen, die den Zustand, mit dem sie unzufrieden sind, nicht akzeptieren.

Die Menschen, die sich nicht abbringen lassen von ihrem Weg.

Immer auf Nummer sicher = Stillstand

Die Menschen, die auch mal ein Risiko eingehen.

Die Menschen, die sich trauen und sich etwas zutrauen.

Die Menschen, die Dinge ausprobieren. Auch auf die Gefahr hin, dass sie scheitern könnten.

Die Menschen, die sich nicht mit „das geht nicht“ abfertigen lassen.

Die Menschen, die hinterfragen.

Die Menschen, die nicht beim ersten Hindernis aufgeben.

Die Menschen, die sich Fehler eingestehen und umdrehen, wenn sie falsch abgebogen sind.

Die Menschen, die wieder aufstehen, wenn sie gefallen sind. Und auch noch ein zweites und drittes Mal.

Die Menschen, die was bewegen.

Die Menschen, die ihr Leben in die Hand nehmen.

Wozu möchtest du gehören?

Welcher Mensch möchtest du sein?

„Es scheint immer unmöglich, bis es erreicht ist.“ (Nelson Mandela)
 

Mein Tipp: werde hellhörig, wenn das nächste Mal jemand zu dir sagt, dass etwas nicht geht. Wer weiß, vielleicht projiziert er seine Ängste auf dich?
Was sind deine Erfahrungen? Hast du schon mal was gemacht, wo erst mal alles dagegen sprach? Was hat dich angetrieben, weiterzumachen? Ich freue mich, wenn du uns an deiner Geschichte teilhaben lässt.

Übrigens kannst du dich hier für den Newsletter für mutige Frauen anmelden. Dann verpasst du keinen Blog-Artikel mehr.

Der Blog-Artikel hat dir gefallen? Ich freue mich, wenn du ihn in deinen (sozialen) Netzwerken teilst.

 

Wer bloggt hier?

Monika Rörig

Monika Rörig

Coach für mutige Frauen

Mit Begeisterung zeige ich Frauen, wie sie selbstbewusst und mit Freude das eigene Ding machen können und dabei soweit gehen, wie sie es möchten. Beruflich und privat.

Mach' dein Ding!

- das ist mein Motto und dafür ist es nie zu spät.

 

 

Mehr zu Monika Rörig