Wer loslassen kann, hat mehr vom Leben

Du möchtest etwas in deinem Leben verändern? Du möchtest, dass wieder mehr Freude, mehr Zufriedenheit in dein Leben kommt? Prima, dann bist du hier genau richtig. Aber bist du bereit, auch etwas dafür zu tun? Oder hättest du gerne, dass ich dir meine nicht vorhandenen Zauberhände auflege und nach einer beschwörenden Super-Zauberformel ist alles gut? Nun, damit kann ich leider nicht dienen. Ich bin sicher, im World Wide Web wirst du fündig.

Niemand kann deine Welt ändern, außer du selbst

Bist du bereit, etwas dafür zu tun, damit sich in deinem Leben etwas verändern kann? Dann lies hier weiter. Für dich die Veränderung vornehmen kann ich nicht. Aber ich kann dich auf deinem Weg begleiten und dir die nötigen Pushs und Impulse geben.

Zu jeder Veränderung gehört Loslassen

Ein wichtiger Schritt bei jeglicher Veränderung heißt LOSLASSEN.Und ich behaupte, je mehr wir lernen, loszulassen, desto entspannter leben wir und desto mehr Lebensfreude kommt in unser Leben.
Warum ist das so? Nun, das Gegenteil von loslassen ist festhalten. Und festhalten kostet Energie. Energie, die wir für bessere Dinge benötigen.

Bist du noch da? Das freut mich. Das heißt, du möchtest wissen, was sich hinter loslassen so alles verbirgt. Et voila, hier kommt meine Loslassen-Liste:

Kontrolle loslassen

Willst du in deinem Leben etwas verändern, dann musst du deine Kontrolle loslassen. Es ist sicherlich Vieles im Leben planbar. Doch du kannst deine Zukunft nicht komplett durchplanen.

Akzeptiere, dass du nicht alle Eventualitäten einplanen kannst.
Akzeptiere, dass es immer einen Teil Ungewissheit geben wird. Versteife dich nicht darauf, dass alles 1000 %ig nach Plan laufen muss. Schließlich bist du (zum Glück) nicht alleine auf der Welt.

Verkrampfe dich nicht, wenn du von deinem Plan abweichen musst. Wer weiß, vielleicht ergeben sich genau deswegen neue Möglichkeiten, eröffnen sich neue Perspektiven? Bleibe neugierig und passe deine Pläne den Gegebenheiten an.

Ängste loslassen

Wenn du etwas Neues wagen willst, dann lasse auch (übertriebene) Ängste los. Manche Situationen machen dir Angst? Gut so. Schau‘ dir die Angst an. Was genau ist es, das dir Angst macht. Die Ungewissheit? Die Angst dich zu blamieren? Die Angst zu scheitern? Die Angst, die gewohnten Pfade zu verlassen? Die Angst glücklicher zu werden (ja, auch das gibt es).

Jeder von uns kennt Ängste. Diejenigen, die sich weiterentwickeln, finden Wege, ihre Ängste zu überwinden. Click-to-Tweet

Loslassen ist ganz schön mutig.

Menschen loslassen

Du willst etwas Neues wagen. Vorsichtig „outest“ du dich und erzählst von deinen Plänen. Und wie auf Kommando sind sie da: die Bedenkenträger, die Pessimisten, die Angsthasen, die Neider, alle die, die gerne hätten, dass alles „beim Alten“ bleibt. Denn dann ist es berechenbar.

Dann bist du berechenbar. Alles, nur ja keine Überraschungen. Sie lassen nichts unversucht. Sie überhäufen dich mit eigenen Glaubenssätzen, mit Geschichten von anderen (die dann gescheitert sind) und mit Statistiken. Vordergründig wollen sie dich vor Unglück bewahren. Dabei sehen sich einige von ihnen mit ihren eigenen Ängsten konfrontiert („.. das würde ich mich nicht trauen“). Andere gönnen dir diese Veränderung nicht und ihr Neid ist der Antrieb für ihre Miesmacherei.

Wer meint es wirklich gut mit dir?
Höre hier genau hin. Wie fühlst du dich, nach einem Treffen? Bist du voller Energie und Tatendrang? Oder bist du down und fühlst dich, als hätte der andere deine ganze Energie aufgesaugt? Lass‘ dich nicht runterziehen. Lass‘ nicht zu, dass andere Menschen dir deine Energie rauben.

Wenn du merkst, dass dir der Kontakt nicht gut tut, dann lasse los.

Alte, eingefahrene Gewohnheiten und Verhaltensweisen loslassen

Du willst etwas Neues wagen? Dann schau‘ dir deine Gewohnheiten an.
Hast du es dir angewöhnt, die Meinung der anderen über deine eigene zu stellen?
Dich von anderen beeinflussen zu lassen?
Lerne hinzuhören.
Was willst du?
Meint es der andere gut mit dir, oder versucht er, dich zu manipulieren?

Hast du es dir angewöhnt, dich für alles verantwortlich zu fühlen?
Auch für die Gefühle der Anderen?
Wenn jemand enttäuscht von dir ist, dann ist das in erster Linie dessen Gefühl, nicht deines. Lass‘ es los.

Welche Gewohnheiten passen nicht mehr, wenn du das Neue machen möchtest? 
Lass' Gewohnheiten, die dich hindern los. Übrigens gelingt das einfacher, wenn du sie mit einer neuen Gewohnheit ersetzt. Darüber werde ich in Kürze einen Artikel schreiben.

Vergangenes ist vergangen. Lass die Vergangenheit los

Du kannst sie nicht mehr ändern. Akzeptiere die Vergangenheit und lebe damit. Lerne aus den Erfahrungen. Wie du damit umgehen kannst, wenn du am Liebsten die Vergangenheit zurückdrehen würdest, darüber hab ich hier einen Artikel geschrieben

Also, lass die Vergangenheit los. Analysiere und lerne für die Zukunft.
Übrigens, jeder macht Fehler. Manche machen die gleichen Fehler immer wieder aufs Neue und Andere lernen aus ihren Fehlern. Entscheide jetzt, zu welcher Gruppe du gehören willst.

Erwartungen loslassen

Vielleicht kennst du das, du hast dich tagelang auf ein Event gefreut. Endlich der große Tag. Und dann? Ein Reinfall. Deine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Es kam anders als erwartet. Löse dich von Erwartungen. Kinder haben das ganz gut drauf, sich auf Situationen einzulassen. Lerne auch wieder, dich einzulassen. Das hat wieder was mit Kontrolle loslassen zu tun. Sei neugierig. Versteife dich nicht darauf, dass es genauso ablaufen muss.

Das ist übrigens auch bei deinen Erwartungen an andere Menschen so. Lass sie los. Du kannst beeinflussen, wie du dich verhältst. Aber hör auf, von anderen zu erwarten, dass sie sich genau so verhalten sollen, wie du das möchtest.

Gedanken loslassen

Kennst du das auch? Du machst die Gedanken über alle möglichen Dinge. Und deine Gedanken kreisen. Immer und immer wieder. Du gehst mit dem Gedanken zu Bett und es ist das erste was dir morgens in den Sinn kommt. Versuche, aus diesem Gedankenkarusell rauszukommen.

Wenn das nächste Mal dieser destruktive Gedanke hochkommt, dann hinterfrage ihn. Ist das, was du da gerade denkst wahr? Ist es wirklich wahr? Hast du in der Vergangenheit schon mal Erfahrungen gemacht, die diesen Gedanken widerlegen? Werde zu deinem eigenen Gedanken-Detektiv. Komme ihnen auf die Schliche. Und vergiss nicht, ein Gedanke ist erst mal "nur" ein Gedanke. Er ist nicht Realität.

Was passiert, wenn du nicht loslässt?

Du bist frustriert, fühlst dich gestresst, schläfst schlechter, siehst für dich keine Lösungen, bist pessimistischer, mutlos, und

… du verlierst an Lebensfreude.

Lerne loszulassen. Loslassen heißt auch freigeben. Und es ist ein tolles Gefühl. Es ist be-FREI-end.

Und nur wer frei ist, kann das Leben genießen.

Dir hat der Artikel gefallen? Dann freue ich mich über dein Teilen in den sozialen Netzwerken und/ oder über deinen Kommentar. Vielen Dank.

Übrigens gibt es von mir jede Woche einen neuen Blog-Artikel. Wenn du keinen mehr verpassen möchtest, und dich noch dazu interessiert, was das Geheimnis selbstbewusster Frauen ist (mein Mini-E-Book gibt es als Dankeschön), dann abonniere doch meinen Newsletter für mutige Frauen: HIER.


Wer bin ich?

Mein Name ist Monika Rörig. Ich bin Coach für mutige Frauen.
Ich zeige den Frauen, wie sie selbstbewusst und mit Freude das eigene "Ding" machen und dabei genau so weit gehen, wie sie es möchten. Beruflich und privat. Dabei begleite ich sie.

Monika Rörig. FOKUSWerkstatt. Coaching für mutige Frauen.

Mein Motto?

Mach' dein Ding! - Dafür ist es nie zu spät!