Selbstbestimmt leben - so gelingt es dir besser

 Foto: Christopher Rusev, Unsplash

Foto: Christopher Rusev, Unsplash

 

Dafür hab ich jetzt keine Zeit. Ich muss noch …
Das höre ich ganz oft. Kommt dir das bekannt vor? Wie oft sagt du an einem durchschnittlichen Tag „ich muss noch…?“ Die Steigerung davon ist, „ich muss noch schnell“. Also, wie oft?

[Für alle Freunde des Bewegtbilds: im Zuge meiner Mutmach-Teaser (das war eine persönliche Live-Video-Challenge in 2017), habe ich hierzu mal ein Live-Video gedreht. Das kannst du HIER ansehen.]

 

WILLST DU NICHT AUCH SELBSTBESTIMMT LEBEN?

Ich kenne das nur zu gut. Wir sind oft wie in einem Hamsterrad unterwegs. Schnell dies erledigen und dann noch das. Kaum ist die eine Aufgabe erledigt, wartet schon die nächste. Die ToDo-Liste wird nicht kleiner. Wir sind fremdbestimmt. Von Kunden, Chefs und Familie. Und doch gibt es diesen kleinen Trick, wie du wieder mehr Selbstbestimmung zurückbekommst.

 

WAS MUSST DU WIRKLICH JEDEN TAG MACHEN?

Frag' dich doch mal, was du wirklich machen musst?
Du musst nicht mal aufstehen, wenn du nicht möchtest. Wer sollte dich davon abhalten? Es werden früher oder später Konsequenzen auf dich zukommen, wenn du liegen bleibst. Aber müssen tust du erst mal nicht.

Du musst auch nicht zur Arbeit fahren. Wer sollte dich zwingen? Du musst nicht. Es gibt Konsequenzen, wenn du länger nicht in die Arbeit kommst (oder deine Arbeit nicht machst), aber es ist deine Entscheidung.

Was musst du?
Müssen, das klingt sehr gezwungen. So als gäbe es keine Handlungsfreiheit, keine Entscheidungsfreiheit, keine Selbstbestimmung.
Fühlt sich für mich nicht gut an. Wie geht es dir damit?

 

ICH MUSS ODER ICH WERDE?

Lass doch mal die beiden folgenden Sätze auf dich wirken:

Ich muss zur Arbeit fahren oder ich fahre zur Arbeit.

Merkst du den Unterschied?
Der erste Satz klingt nach Zwang und wenig Freude. Der zweite Satz klingt selbstbestimmt.
Es kann sein, dass du sagst „Ich fahre in die Arbeit fahren, obwohl ich nicht will“. Nun, dann ist es an der Zeit, dass du dir ernsthaft überlegst, was du ändern kannst und wie? Nur jammern ist wie immer nicht die Lösung.

Wir glauben, dass wir pro Tag ganz schön viel Dinge machen müssen. Doch müssen wir wirklich? Und was macht das mit uns, wenn wir den Tag schon mit unzähligen „Heute muss ich…“ beginnen.

 

STRESS UND HEKTIK WEGEN EINES KLEINEN WÖRTCHENS

Beobachte dich doch mal selbst, wie oft du deine Sätze mit „Ich muss noch…“, „Ich muss jetzt…“ beginnst. Alleine durch dieses kleine Wort „müssen“ setzt du dich Tag für Tag selber unter Druck. Kein Wunder, dass Hektik und Stress so allgegenwärtig sind, bei allem, was du den ganzen Tag so machen musst. Wie oft machst du etwas, weil du musst und wie oft, weil du es willst?

 

ERSETZE "ICH MUSS"

Fange an, deine Sätze ohne "ich muss" zu formulieren. Sprich aktiv aus, was du machst. Statt ich muss den Kunden anrufen - ich rufe den Kunden an. Statt ich muss die Präsentation noch fertig machen - ich mache heute/ morgen die Präsentation fertig. Statt ich muss auf dem Heimweg noch tanken - ich fahre auf dem Heimweg an der Tanke vorbei.

Schau' mal, wie es dir damit geht. Ich wette, dass alleine durch diesen kleinen Wörter-Switch nimmest du erheblich viel Druck und Stress heraus. Merkst du den Unterschied?

 

EINE GERN GENOMMENE AUSREDE

Während ich das schreibe, fällt mir auf, dass "ich muss" auch gerne mal als Ausrede verwendet wird. Hand aufs Herz, wie oft wimmelst du jemanden ab, weil du noch was machen musst. Im Sinne von "Ich muss jetzt auflegen, ich muss noch...." oder "ich muss losfahren, damit ...". 

In manchen Situationen ganz schön praktisch, oder? Schöne Ausrede.
"Ich würde ja noch gerne bleiben, aber ich muss noch... ".  Was wäre eine Alternative? "Ich fahre jetzt, denn ich will noch...".
Hört sich irgendwie besser an. Was meinst du?

 

ÜBEN,ÜBEN,ÜBEN

Gerade schaue ich auf die Anzahl der geschriebenen Wörterund denke mir „Oh das reicht noch nicht, ich muss noch mehr schreiben“. Muss ich? Nein, muss ich nicht. Ich hab zu dem Thema im Moment nicht mehr zu sagen. Aber ich sehe ein, dass ich selbst noch ein bisschen Übung gebrauchen kann. Ich werde dranbleiben.

Wie geht es dir mit dem kleinen Wörtchen muss? Ich bin neugierig auf deinen Kommentar.


Möchtest du regelmäßig von mir lesen? Dann hol' dir doch meine Post direkt in deine Inbox:

 

WER BLOGGT HIER?

Monika Rörig

Ich bin Monika Rörig. Ich unterstütze Frauen in Männerdomänen, sich auf ihre Art zu behaupten, ohne kämpferisch zu sein. Dafür selbstbewusst und mit Freude. 

MEIN MOTTO?

Mach' dein Ding! - Dafür ist es nie zu spät.

 

Hast du Lust auf den Austausch mit anderen Frauen in Männerbranchen? Dann komm' doch in meine  Facebook-Gruppe "Wir Frauen in Männerdomänen". HIER geht's zur Gruppe

Und in ein paar Sozialen Netzwerken findest du mich auch. Hier zum Beispiel: